Gießharz

Unser klares transparentes Gießharz auf Epoxidharzbasis eignet sich hervorragend für Einbettungen, Formenguss und Umhüllungen. Unser Epoxidharz R1 ist ein difunktionell reaktivverdünntes, modifiziertes Epoxidharz auf Basis von Bisphenol A und F mit geringer Exothermie. Im System mit dem Härter H1 ist unser Epoxidharz R1 ein Gießharz welches vorzugsweise für dickschichtige Guss-Anwendungen mit hoher Transparenz geeignet ist. Es haftet sehr gut auf nahezu allen Werkstoffen (GFK-Kunststoff, Holz, Glas, Stein, Porzellan). Trotz der langen Topfzeit bietet es gute mechanische Eigenschaften.


Schritt für Schritt erklärt: River Table - Gießen eines Würfels - Holz eingießen


Gießharz

Gießharze sind Reaktionsharze, sie werden je nach der Beschaffenheit und ihrer chemischen Zusammensetzung unterteilt in Polyestergießharz und Epoxidgießharz. Unser Gießharz auf Epoxidharzbasis ist ein Kunstharz für viele verschiedene Anwendungen. Das Zwei-Komponenten-System wird nach dem Mischen flüssig in eine Form gegossen, dabei entsteht nach dem Aushärten ein fester Körper oder es werden Teile damit eingeschlossen. Ob als Schutzschicht, schützende Hülle oder Abformung für Schmuck-, Kunststücke, Modelle oder für Präsentationen, die Möglichkeiten sind vielfältig. Unseren Farbpasten können, je nach dem welchen Effekt man erreichen will, in die flüssigen Bestandteile beigemischt werden. Damit können Sie farbliche Akzente setzen, die auch einen praktischen Nutzen bei der Unterscheidung von verschiedenen Bauteilen haben können.

Technische Verwendung

Im elektrotechnischen Bereich wird Gießharz als Isolationshelfer verwendet. Das Eingießen in Epoxidharz ist ein Standardverfahren in der Elektronik. Es schützt die Teile auch vor Staub, Feuchtigkeit und Wasser.

Dekorative Verwendung

Das Eingießen von Gegenständen zum Beispiel von Schmuck oder Insekten und auch das Abformen von Figuren oder Modellen ist sehr beliebt. Beim Möbelbau, zum Beispiel für einen River Table, wird Gießharz auch verwendet.

Schutz von Objekten

Zum Schutz von zerbrechlichen Objekten, bei der Restauration zum Beispiel von Hölzern, wird Gießharz auch eingesetzt.


Verarbeitung von GießharzGießharz mischen

Beim Gießharz sollte die Verarbeitungstemperatur zwischen 20-30°C liegen, nicht unter 10°C. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte nicht über 70% liegen. Die Härterzugabe zum Gießharz ist genau einzuhalten, dazu bitte das technische Merkblatt beachten. (hohe Temperatur – schnellere Aushärtung; niedrige Temperaturen können die Aushärtung stark verlangsamen). Vor Gebrauch sollten alle Komponenten gründlich gerührt/homogenisiert werden, um eine einwandfreie Durchhärtung zu erzielen. Bei der Verarbeitung von Gießharz, sollten Sie den Harz und den Härter mit einer Waage genau abmessen, das Mischungsverhältnis ist genau einzuhalten! Bei größeren Ansätzen (ab 2kg) sollte ein Rührwerk, eine Bohrmaschine und ein Uni-Rühstab zum Mischen verwendet werden, Boden und Randbereiche sollte abgestreift und gründlich eingerührt werden. Wir empfehlen Ihnen auch ein Umtopfen. (Gemisch in einen zweiten Behälter umschütten.) Zur optimalen Verbindung bei mehreren Schichten sollte nass in nass gearbeitet werden. Denken Sie an Ihre Gesundheit und beachten Sie den Arbeitsschutz. 

WaageMischbecherRürstäbeUni-RührstabSchutzbrilleAtemschutzSchutzhandschuhe

 Hier finden Sie ein paar Hinweise zur Verarbeitung unserer Produkte: Verarbeitungshinweise.


Wir empfehlen Ihnen auch ein Kundenprojekt: Wie kann ich Holz in Epoxidharz eingießen?

Eine Anleitung für einen River Table finden Sie hier: River Table Rivertable


Hinweise

Wir empfehlen Ihnen vorab Versuche auf Tauglichkeit für Ihr Vorhaben durchzuführen!
Bitte beachten Sie die Hinweise im technischen Merkblatt. (Epoxidharz R1, Härter H1)

Gießen sie nicht höher als 1,0-1,5 cm in einem Guss. 
Sollten Sie höher Gießen wollen, müssen Sie dies in mehreren Schritten tun. 

Dann gilt immer:
Lassen Sie das Harz der ersten Schicht, das B-Stadium (ca.9-10 St.) der Aushärtung erreichen.
Die B-Stufe bedeutet, dass das Harz fest wurde, aber an der Oberfläche immer noch klebrig ist.
Um festzustellen, ob dieses Stadium erreicht wurde, berühren Sie das Harz mit einem behandschuhten Finger und wenn es eine Markierung hinterlässt, die aber nicht am Handschuh haftet, hat es sein B-Stadium erreicht, und Sie Können mit dem nächsten Schritt des Gusses fortfahren.
Wenn Sie das Harz nach dem B-Stadium (also die B-Stadiums Phase verpassen) aushärten lassen, verbindet sich das Harz nicht chemisch mit der nächsten Schicht. Dann müssen Sie es mit grobem Schleifpapier anschleifen, um eine Verbindung mit der neuen Schicht herzustellen


Lagerung

Angebrochene Gebinde nur mit originalem Deckel fest verschließen. Kühl und trocken lagern. Bei optimaler Lagerung mindestens ein Jahr haltbar. Da der Härter mit Luftfeuchtigkeit und dem Kohlendioxid der Luft reagiert, sollten angebrochene Gebinde nicht offenstehen. Schnellstmöglich verschließen!


Arbeitsmittelreinigung

Gehärtete Harze sind nur mechanisch, wie zum Beispiel durch Abschleifen zu reinigen!  Mit Aceton können nicht gehärtete Harzreste vom Werkzeug gelöst werden, diese müssen dann ausreichend auslüften, um ein Eintragen des Reinigers in neue Gebinde zu vermeiden! Weitere Hinweise finden Sie hier: Kunstharz entfernen


Vorsichtsmaßnahmen

Bei der Verarbeitung von Epoxidharzen sind die Angaben im Sicherheitsdatenblatt zu beachten!